Bereits zum neunten Mal waren Schachbund und Schachjugend NRW auf den Internationalen Spieletage (kurz: SPIEL) in den Messehallen Essen vertreten. Der letztjährige Messestand war 60qm groß, was uns wieder viele Möglichkeiten eröffnete. Obgleich er sich am weitesten von den Eingängen entfernt befand, konnten wir uns über mangelnde Besucherströme nicht beschweren. Der Stand war regelmäßig gut bis sehr gut besucht. Inhaltlich bestand nicht nur die Möglichkeit Schach zu spielen, was man von der Schachorganisation erwarten darf, sondern wir informierten auch über Schachvereine, Schulschach, Schachvariationen und sinnvolle Computer-Schachspiele. Neu war in diesem Jahr die Möglichkeit, dass Vereine ihre Vereinsflyer schicken konnten, die wir in unserer Info-Ecke auslegten. Neu war auch, dass nicht nur die langjährigen und neu-hinzugekommenen Helfer der Schachjugend, sondern auch Helfer aus interessierten Schachvereinen den Messestand gerockt haben. Als Belohnung erhielten die Vereine eine Wundertüte, mit der sie den Messestand im Kleinen, d. h. im lokalen Raum nachbilden können. An dieser Stelle ein Herzlicher Dank an die Firma Raindroptime aus den Niederlanden, die uns mit bunten Figuren unterstützt hat.
Außerdem an unserem Stand: Sozusagen als Premiere durften wir den neuen Methodenkoffer der Dt. Schulschachstiftung vorstellen. Wie im vergangenen Jahr konnten wir eine Handvoll motivierter Ultraschacher gewinnen, die mit über 1.000 Ultraschach-Partien die Messebesucher zum Stoppen, Zugucken und Staunen bewegen konnten. WGM Melanie Ohme gab ein Simultan am Freitag. Ebenfalls am Freitag zeigte Hannah Kuckling, dass natürlich auch Mädchen und Frauen sehr sehr gut Schach spielen können.
Was bringt die Teilnahme an der SPIEL der Schachorganisation und warum sollten wir auch in 2015 wieder dabei sein? Auf diese Frage möchte ich nur einige Aspekte anreißen, eine tiefergehende Diskussion darf in jedem Schachverein geführt werden.
1) Mit relativ geringem Geldeinsatz erreichen wir eine Menge Menschen, in 2014 waren rund 150.000 Messebesucher auf der SPIEL. Diverse Medien, in 2014 u. a. ein Fernsehteam des WDR, berichten vom Schachstand.
2) Die Messebesucher erleben Schach als junges und buntes Spiel, das man nicht nur in Hinterzimmern von Kneipen spielt.
3) Wir bieten uns als Ansprechpartner für Fragen nach dem richtigen Schachverein, nach einem „Ersten Anpack“ für Schulschach, nach guten Büchern für Anfänger oder nach speziellen Schach-Tricks an.
4) Die Schachorganisation kann man treffen – so waren etliche Schachspieler, die bereits in Vereinen sind, am Messestand, um eine Partie Schach zu spielen, bevor es zu Hanabi, Carcassone, Camel Up und Co. geht, oder einfach um mit Bekannten zu klönen. Warum nicht mal einen Vereinsausflug nach Essen zur SPIEL machen und neben dem obligatorischem Schachspiel an unserem Messestand neue Spiele und neue Ideen erleben?
5) Außerdem erfahren auch wir von guten und neuen Ideen der Schachvereine, sei es die Untersuchung aus welchen Stadtteilen die Vereinsmitglieder kommen, um dann besonders in den unterrepräsentierten Stadtteilen zu werben, sei es eine gemeinsame Fortbildung mit dem Schulamt der Stadt, um Lehrer für Schach zu motivieren oder sei es eine kleine Vereinsfahrt mit einer Übernachtung und einem anschließenden Turnierbesuch mit etwa 20 Kindern und Jugendlichen.
Darum sollten wir, Ihr und Sie vom 8. bis 11. Oktober 2015 zu den nächsten Internationalen Spieletage nach Essen kommen. Vielleicht sehen wir uns dann dort und können weitere Argumente und Ideen finden, um Schach in der Öffentlichkeit noch mehr Raum zu geben.
Die Website der SJNRW benutzt Cookies. Mit der Nutzung der Website erklärtst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok